Ralf Buerger

Ralf Buerger
Direkter Kontakt:
02331 / 961 602

Unternehmen: Partner der Buerger, Schmaltz Partnerschaftsgesellschaft

Mitgliedschaften:

- ARGE Bank- und Kapitalmarktrecht und Verkehrsrecht
- DAV
- Anwaltsverein Hagen

Fachanwaltschaften und Spezialgebiete:

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Fachanwalt für Verkehrsrecht

- Hier weitere Infos zum Fachanwaltstitel finden

Vita:

1988 Abi Theodor-Heuss Gymnasium Hagen

1988-1990 Zivildienst Ausbildung Rettungssanitäter 

1990-1996 Studium Rechtswissenschaft Westfälische Wilhelms-Universität Münster 

1. Staatsexamen 

1996-1998 Referendariat Arnsberg

2. Staatsexamen 

1998 Zulassung als Rechtsanwalt und seitdem als selbständiger, unabhängiger Rechtsanwalt tätig

2006 Fachanwalt für Arbeitsrecht

2008 Fachanwalt für Verkehrsrecht

2011 Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Humanimity Service GmbH – Nachrangdarlehen

Ralf Buerger Ralf Buerger | 21.02.19
Die Humanimity Service GmbH mit Sitz in Neuötting muss ihr Einlagengeschäft unverzüglich abwickeln. Das hat ihr die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin mit Bescheid vom 23. Januar 2019 aufgegeben. Die Humanimity Service GmbH habe auf der Grundlage von Darlehensverträgen Gelder entgegengenommen und deren unbedingte Rückzahlung versprochen. Allerdings habe sie dafür nicht die erforderliche Erlaubnis gehabt. Daher müsse sie das Einlagengeschäft unverzüglich abwickeln, teilte die BaFin mit.

EN Storage GmbH - Anleger müssen handeln

Ralf Buerger Ralf Buerger | 01.03.17

Keine guten Nachrichten für Anleger: Die EN Storage GmbH hat ihre Geldgeber über die Zahlungsunfähigkeit informiert! 2014 sorgte die EN Storage GmbH aus Herrenberg bei Anlegern für besorgte Gesichter: Geschlossene Verträge mussten auf Anweisung der Bafin rückabgewickelt werden. Die  Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte das Finanzmarktprodukt als unerlaubtes Einlagengeschäft eingestuft und aus diesem Grunde die Rückabwicklung der Verträge angeordnet.

Arbeitsrecht

Ralf Buerger Ralf Buerger | 18.08.16
Als Fachanwälte für Arbeitsrecht sind die Hagener Rechtsanwälte Ralf Buerger und Christian Dreier Ansprechpartner für Arbeitnehmer und Arbeitgeber, die arbeitsrechtliche Auseinandersetzungen anstreben oder von ihnen betroffen sind.

Abgaskandal Mercedes, VW und Co.

Ralf Buerger Ralf Buerger | 06.12.19
Sie sind auch der Besitzer eines Schummeldiesels! Müssen Sie etwa mit einem Fahrverbot rechnen? Ihnen droht ein hoher Wertverlust beim Verkauf Ihres Fahrzeugs? Hier klären wir Sie auf, wie Sie den Kauf rückabwickeln und sogar Schadensersatz fordern können.

VW muss Schadensersatz an Kundin zahlen

Ralf Buerger Ralf Buerger | 06.12.19
Die Volkswagen AG muss der Käuferin eines gebrauchten VW-Beetle wegen einer sittenwidrigen vorsätzlichen Schädigung als Schadensersatz den Kaufpreis und aufgewendete Darlehensraten unter Abzug einer Nutzungsentschädigung zahlen und sie von den noch zu erbringenden Kreditraten freistellen. Dies hat der 13. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 10.09.2019 entschieden In dem Fahrzeug ist ein Dieselmotor mit der herstellerinternen Typenbezeichnung EA 189 eingebaut. Nicht rechtskräftiges Urteil des 13. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Hamm vom 10.09.2019 (Az. 13 U 149/18, OLG Hamm)

Scha­dens­er­satz wegen vor­sätz­li­cher sit­ten­wid­riger Schä­d­i­gung

Ralf Buerger Ralf Buerger | 06.12.19
Das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz hat entschieden, "dass VW einem Käufer eines vom Abgasskandal betroffenen Pkw wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schadensersatz verpflichtet sei". Das Unternehmen kündigte umgehend Revision an. Das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz hat entschieden, dass die Volkswagen AG dem Käufer eines vom Abgasskandal betroffenen Dieselfahrzeugs wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zu Schadensersatz verpflichtet ist (Urt. v. 12.06.2019, Az. 5 U 1318/18). Der Käufer müsse sich aber einen Nutzungsvorteil anrechnen lassen.

VW hat vor­sätz­lich sit­ten­widrig geschä­digt

Ralf Buerger Ralf Buerger | 06.12.19
Auch das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart urteilt, "dass der niedersächsische Autobauer VW seine Kunden vorsätzlich sittenwidrig geschädigt habe". Mit Urteil vom 24. September (Az. 10 U 11/19), bestätigte das Gericht die Entscheidung des vorinstanzlichen Landgerichts, das einer VW-Kundin Schadensersatz zugesprochen hatte. Nunmehr haben diverse Oberlandesgerichte die Ansicht vertreten, dass VW durch den Einbau einer manipulierten Abschaltvorrichtung seine Kunden i. S. d. § 826 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) vorsätzlich sittenwidrig geschädigt habe.

P&R Container – Ansprüche gegen die Vermittler und was ist mit der Verjährung?

Ralf Buerger Ralf Buerger | 19.08.19

Anlageberater und Anlagevermittler haben gegenüber den Anlageinteressenten umfassende Informationspflichten, z.B. über die Risiken der Geldanlage. „Diese Informationspflichten wurden bei der Vermittlung von P&R-Containern regelmäßig verletzt. Für die geschädigten P&R-Anleger bedeutet dies, dass sie Schadensersatzansprüche gegen die Vermittler geltend machen können“, sagt Rechtsanwalt Ralf Buerger, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Hagen.